Vergängliche Kunst

2013-05-23 0 Kommentare
Vergängliche Kunst

Einmal im Jahr in jeden größeren Stadt Deutschlands wird das kleine Geldern zum internationalen Kunstzentrum. Maler aus der ganzen Welt treffen sich in der Stadt am Niederrhein. Tausende Besucher kommen herbei. Dabei sind die Namen der Künstler nur wenigen bekannt. Ihre Werke halten höchstens bis zum nächsten Regen. Das Rätsels Lösung: Geldern veranstaltet ein Festival für Pflastermaler. An mehreren Tagen verwandelt sich der Asphalt in einer Straßengalerie. Zusätzlich in den Zelten, die in der Nähe gestellt sind, kann man unglaubliche Architekturvisualisierung sehen. Das ist eine zusätzliche Attraktion für die Besucher der Stadt. Jetzt braucht man nicht mehr nach Paris zu fahren, um die Mona Lisa zu sehen. Das berühmte Bild von Leonardo Da Vinci wird genauso gerne kopiert wie Werke von Dürer, Rubens oder Michaelangelo. Pinsel braucht man für die Straßenkunst nicht: Die Pflastermaler malen die Farbe mit den Fingern auf den Boden. Oft dauert es Stunden, bis die Bilder fertig sind. Die Architekten in den Zelten bereiten mühsam mit den Leuten gewünschte Architekturvisualisierung vor. Der größte Gegner Künstler ist der Regen

Architekturvisualisierung in meiner Kunstoberschule


Denn wenn es richtig schüttet, verschwinden die Meisterwerke in wenigen Minuten.In meiner Kunstoberschule hatten wir Unterrichten im Fach Architektur. Das waren manchmal einfache Übungen mit der Perspektive, aber manchmal mussten wir komplexe Visualisierungen machen. Das haben wir entweder in den Gruppen oder allein vorbereitet. Bis heute habe ich sehr viele Zeichnungen mit diesen Aufgaben. Das ist eine tolle Erinnerung. Aber nicht nur auf dem Papier sind unsere Werke entstanden. Im Computerunterricht haben wir Architekturvisualisierung selbst gemacht. Das war ein großes Projekt, das wenn ich mich nicht irre drei Monate dauerte und das war unsere Semesterarbeit. Sehr lange habe ich überlegt, was ich eigentlich wählen soll. Eines Tages ist mir eine Idee eingefallen, dass ein Restaurant im 60er Jahre Stil wunderbar wird. Ich habe stundenlang die Bücher in der Bibliothek durchgeblättert um je mehr Informationen herauszufinden. Nach einem Monat, wenn meine Idee schon präzisiert wurde habe mich mit meiner Architekturvisualisierung angefangen. Eine mühsame Arbeit, die viele schlaflose Nächte gestohlen hat, lohnte sich. Das Endeffekt war hervorragend und ich habe eine sehr gute Note am Ende bekommen

Hinterlasse einen Kommentar

*